Das neue Musikzentrum Baden-Württemberg wird architektonisches Glanzlicht

Pressemitteilung, Plochingen, den 6.02.2016. Das Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Dei aus Stuttgart wird das neue Musikzentrum Baden-Württemberg des BVBW in Plochingen bauen.

Plochingen. Heute Vormittag stellte der Blasmusikverband Baden-Württemberg den Gewinner des Architektenwettbewerbs „Neubau Musikzentrum Baden-Württemberg“ in der Stadthalle Plochingen vor. Das Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei aus Stuttgart hat sich mit seinem Entwurf gegen 16 weitere Teilnehmer durchgesetzt und die Fachjury mit seinem klaren, soliden und doch einzigartigen Modell überzeugt. „Ein architektonisches Glanzlicht“, so fasst Rudolf Köberle, Vorstandsvorsitzender des BVBW den Entwurf zusammen.

„Die Entscheidung für diesen Entwurf fiel relativ zügig“, stellt die Vorsitzende der Preisrichter, Beatrice Soltys fest. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen hatte sie bereits am Donnerstag die einzelnen Modelle der teilnehmenden Architekturbüros begutachtet und bewertet. Dabei spielten Kriterien, wie eine gute Planung, Nachhaltigkeit, die Wirtschaftlichkeit und die nahtlose Einbindung in die Städteplanung der Stadt Plochingen eine wichtige Rolle. „Der Entwurf des Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei hat alle Rahmenbedingungen erfüllt und gleichzeitig den nötigen Raum gelassen, um trotzdem für zukünftige Detailplanungen flexibel zu bleiben.“

So ist geplant, das neue Musikzentrum in zwei Gebäude aufzuteilen. Zum einen soll ein fünfstöckiges Bettenhaus entstehen, in dem insgesamt 90 Betten und eine Gastronomie untergebracht werden. Direkt daneben, durch einen kleinen Innenhof abgegrenzt soll das Musik- und Probengebäude entstehen. Laut Modell sind hier ein großer Orchestersaal, ein kleiner Probesaal, mehrere Probe- und Seminarräume, sowie die Kantine mit Freibereich eingeplant. Auch ein zusätzliches Parkhaus ist angedacht. Das sei allerdings ein Bauprojekt der Stadt, wie Plochingens Bürgermeister Frank Buß feststellt.

„Ich denke, gerade die klare Trennung zwischen privaten und Proberäumen ist für die Musiker sehr wichtig“, so Jórunn Ragnarsdóttir, Architektin und Geschäftsleiterin des Architekturbüros Lederer + Ragnarsdóttir + Oei.

Die öffentliche Vorstellung der insgesamt 17 am Wettbewerb beteiligten Architekturmodelle findet von Samstag, 6. Febr. bis Freitag, 12. Febr. in der Stadthalle in Plochingen statt.

Ein Video-Zusammenfassung mit O-Tönen der Veranstaltung erhalten Sie zur freien Verfügung unter: https://www.youtube.com/watch?v=ULrx-iDP7kU&feature=youtu.be

Weiteres Bildmaterial finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Blasmusikverband-Baden-Württemberg-771028499629234


Musikzentrum Baden-Württemberg: Kaufvertrag für Grundstück unterzeichnet

Musikzentrum Baden-Württemberg: Kaufvertrag für Grundstück unterzeichnet

 

Am 1. Juni 2017 war es soweit: Der Kaufvertrag zwischen der Stadt Plochingen und dem Blasmusikverband Baden-Württemberg e.V. (BVBW) für den Erwerb des ca. 4.300 qm großen Baugrundstücks konnte unterzeichnet werden. Bürgermeister Frank Buß sowie BVBW-Präsident Rudolf Köberle konnten ihre Unterschriften unter das Dokument setzen, nachdem in intensiver Zusammenarbeit die Stadtverwaltung Plochingen sowie der Bauausschuss des BVBW die Inhalte des Vertrages ausgearbeitet hatten.

 

„Jetzt kann es endlich losgehen“, so BVBW-Präsident Köberle. „Die Unterschriften geben uns nunmehr die Rechtssicherheit, welche wir für die Aufnahme der Arbeiten der Fachplaner benötigen. Die Stadt Plochingen hat uns ein bestens geeignetes Grundstück zur Verfügung gestellt, welches unseren Planungsentwurf des Architekturbüros Lederer, Ragnarsdottjir und Oei ideal zur Geltung kommen lassen wird.“ Auch Bürgermeister Buß ist überzeugt, dass die Bebauung mit dem Musikzentrum dem Bahnhofsareal ein neues, städtebaulich markantes Gesicht geben wird. „Es war uns immer ein großes Anliegen, die freien Grundstücke am Bahnhof einer hochwertigen Bebauung zuzuführen. Der BVBW ist hier mit seinem auf das ganze Land Baden-Württemberg ausstrahlenden Musikzentrum ein idealer Partner. Gemeinsam werden wir nun schnellstmöglich die Grundlagen dafür schaffen, dass der Bau beginnen kann.“

 

Das „Musikzentrum Baden-Württemberg“ wird als Haus für die Amateurmusik eine neue Qualität in der Aus- und Fortbildung ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunftssicherung unserer Vereine in ganz Baden-Württemberg leisten. Neben einem modernen Akademiebereich ist eine Beherbergung für gut 100 Seminargäste geplant sowie ein Bürotrakt für die Verwaltung der Akademie und des Verbandes. Weitere Verbände der Amateurmusik werden voraussichtlich ebenfalls ihren Geschäftssitz in das neue Musikzentrum verlegen, so dass hier ein zukunftsweisendes Kompetenz- und Service-Netzwerk für die musiktreibenden Vereine entstehen wird. Die veranschlagte Bausumme für das Musikzentrum beträgt 15,9 Mio. EUR und wird vom Land Baden-Württemberg mit 10,8 Mio. EUR bezuschusst. Das Musikzentrum soll Mitte 2020 seinen Betrieb aufnehmen.

 

Sponsoren

Veranstalter