Der Architektenwettbewerb ist in vollem Gange

Pressemitteilung, Plochingen, 18.11.2015   Der Architektenwettbewerb ist in vollem Gange   Von Nina Möllerring

Der Architektenwettbewerb für das neue Musikzentraum Baden-Württemberg in Plochingen ist in vollem Gange. Insgesamt 20 Architekturbüros aus ganz Europa nehmen daran teil. Zwölf davon trafen sich Anfang November im Feuerwehrhaus Plochingen, um bei einem freiwilligen Kolloquium die Rahmenbedingungen für den Neubau zu besprechen. Die hohe Anzahl an teilnehmenden Büros ist ein sehr gutes Zeichen, was auf ein großes Interesse der Büros an der Aufgabenstellung und deren Verwirklichung schließen lässt.

„Es geht darum, die perfekte Mischung aus Wirtschaftlichkeit, Ästhetik und Zweckmäßigkeit zu finden“, erklärt Harald Eßig das Ziel des gemeinsamen Treffens mit den Wettbewerbsteilnehmern. „In diesem Kolloquium hatten die Architekten die Chance, die Wettbewerbsbedingungen für das Projekt ‚Musikzentrum Baden-Württemberg’ noch einmal zu diskutieren und nachzuhaken“, so der Geschäftsführer des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg. Präsident Rudolf Köberle, Vizepräsident Karl Glöckler, Ilka Hermann als Vertreterin des Landesblasorchesters sowie Plochingens Bürgermeister Frank Buß nebst seinen fachkundigen Mitarbeitern waren ebenfalls vor Ort, um die Fragen der Teilnehmer zu beantworten. 

Wie wichtig ist die Akustik? Brauchen wir eine Garage? Muss ein neuer Busparkplatz mit eingeplant werden? Fragen wie diese spielen in der aktuellen Planungsphase eine wichtige Rolle. Vor allem der Aspekt „Aufenthaltsqualität“ beschäftigt die Architekturbüros. „Wir wollen keinen Orchestersaal,  in dem große Konzerte gespielt werden können“, beton Harald Eßig. „Die Räume im Musikzentrum sind vor allem zum proben da. Die Musiker verbringen teilweise Stunden, ja ganze Tage in diesen Räumen. Deshalb müssen sie sich darin auch wohl fühlen.“

Doch so anspruchsvoll auch die Aufgabenstellung ist, so vielversprechend präsentierten sich die Wettbewerbsteilnehmer beim Treffen in Plochingen. „Die Stimmung untereinander war gelöst und produktiv“, bilanziert Harald Eßig. „Jeder war gut vorbereitet und die Vielfalt der Büros verspricht unterschiedlichste und spannende Entwürfe für unser neues Musikzentrum.“

Welches Architekturbüro am Schluss das Rennen machen wird, soll am 4. Februar in Plochingen entschieden werden. Eine Fachjury wird dann die einzelnen eingesendeten Wettbewerbsbeiträge bewerten.


Sponsoren

Veranstalter