Das "Jahrhundertprojekt" in Plochingen

Pressemitteilung, Plochingen, 10.07.2015   Neues Musikzentrum Baden-Württemberg – das „Jahrhundertprojekt“ in Plochingen   Von Nina Möllerring

Das Programm am 17.7.2015

Der Blasmusikverband Baden-Württemberg plant in Plochingen ein neues, innovatives Musikzentrum als Bildungs- und Dienstleistungseinrichtung für die Amateurmusik. Am Freitag, den 17.07.2015 stellen die Verbandsmitglieder das Bauprojekt der Öffentlichkeit vor. Der geplante Neubau kommt jetzt in die heiße Phase der Umsetzung und soll 2018 in Betrieb genommen werden.

Der Blasmusikverband Baden-Württemberg wurde 1977 gegründet und ist seither mit 106.000 Aktiven und 280.000 fördernden Mitgliedern der größte Instrumentalverband der Amateurmusik in Baden-Württemberg. Die Mitglieder verteilen sich auf 1.435 Musikvereinen in 22 Kreisverbänden. Die aktuelle Musikakademie des Verbandes ist seit 1969 in Kürnbach, Landkreis Karlsruhe, im Betrieb. Sie ist mit über 15.000 Teilnehmertagen und gut 11.500 Übernachtungen pro Jahr stark ausgelastet und bietet Platz für Seminare, Kurse und vor allem der musikalischen Bildung von Jugendlichen. Zukünftige Anforderungen an ein musikaffines und attraktives Bildungshaus bedingen weitreichende Veränderungen in der vorhandenen Bausubstanz. „Der Ausstattungsstandard soll Erfolgsfaktor für Akzeptanz und Wettbewerbsfähigkeit des Bildungshauses sein. Diesen kann Kürnbach nicht mehr bieten“, so Hubert Kempter Generalsekretär des BVBW. „Dazu wären viele aufwändige und kostenteure Sanierungen nötig.“ 

Daher haben sich die Verbandsmitglieder flächendeckend für einen Neubau in Plochingen entschieden. Die bisherige Geschäftsstelle des Verbandes in Bad Cannstatt sowie die Akademie in Kürnbach werden damit an den neuen Standort des Blasmusikverbands Baden-Württemberg in Plochingen zusammengeführt. Eine zukunftsweisende Entscheidung, die sorgfältig analysiert, geplant und nun in die Tat umgesetzt wird.

Bereits 2008 fanden die ersten internen Überlegungen zum Aus- und Umbau der Akademie Kürnbach statt. 2012 wurden diverse Standortalternativen betrachtet, wie Neuhausen, Münsingen, Horb und Plochingen. Der Verband entschied sich für Plochingen, weil es geographisch mitten im Verbandsgebiet liegt, eine ideale Verkehrsanbindung und eine ausreichende Fläche für die Gestaltung des gewünschten Neubaus bietet. So ist es möglich, die Verbandsinfrastruktur jetzt endlich unter ein Dach zu bringen. Dies ermöglicht eine effiziente Verwaltungs- und Dienstleistungsstruktur. 

Unterstützung gibt es natürlich vom Präsidenten des Blasmusikverbandes Rudolf Köberle MdL, sowie der Stadt Plochingen. Der Neubau des „Musikzentrums Baden-Württemberg“ wird bereits jetzt unter den Verbandsmitgliedern als ein echtes „Jahrhundertprojekt“ gewertet. Denn dank der neuen, modernen Einrichtung in Plochingen bekommt die gesamte Amateurmusik und Musikszene in Baden-Württemberg ein frisches, modernes Zuhause.

Am Freitag den 17.07.2015 um 14 Uhr findet im Feuerwehrgerätehaus Plochingen eine Projektvorstellung des Musikzentrum Baden-Württembergs statt. Es sollen die bisherigen Planungsergebnisse, sowie weitere Umsetzungsphasen vorgestellt werden, um das Vorhaben der Öffentlichkeit vorzustellen.


Musikzentrum Baden-Württemberg: Kaufvertrag für Grundstück unterzeichnet

Musikzentrum Baden-Württemberg: Kaufvertrag für Grundstück unterzeichnet

 

Am 1. Juni 2017 war es soweit: Der Kaufvertrag zwischen der Stadt Plochingen und dem Blasmusikverband Baden-Württemberg e.V. (BVBW) für den Erwerb des ca. 4.300 qm großen Baugrundstücks konnte unterzeichnet werden. Bürgermeister Frank Buß sowie BVBW-Präsident Rudolf Köberle konnten ihre Unterschriften unter das Dokument setzen, nachdem in intensiver Zusammenarbeit die Stadtverwaltung Plochingen sowie der Bauausschuss des BVBW die Inhalte des Vertrages ausgearbeitet hatten.

 

„Jetzt kann es endlich losgehen“, so BVBW-Präsident Köberle. „Die Unterschriften geben uns nunmehr die Rechtssicherheit, welche wir für die Aufnahme der Arbeiten der Fachplaner benötigen. Die Stadt Plochingen hat uns ein bestens geeignetes Grundstück zur Verfügung gestellt, welches unseren Planungsentwurf des Architekturbüros Lederer, Ragnarsdottjir und Oei ideal zur Geltung kommen lassen wird.“ Auch Bürgermeister Buß ist überzeugt, dass die Bebauung mit dem Musikzentrum dem Bahnhofsareal ein neues, städtebaulich markantes Gesicht geben wird. „Es war uns immer ein großes Anliegen, die freien Grundstücke am Bahnhof einer hochwertigen Bebauung zuzuführen. Der BVBW ist hier mit seinem auf das ganze Land Baden-Württemberg ausstrahlenden Musikzentrum ein idealer Partner. Gemeinsam werden wir nun schnellstmöglich die Grundlagen dafür schaffen, dass der Bau beginnen kann.“

 

Das „Musikzentrum Baden-Württemberg“ wird als Haus für die Amateurmusik eine neue Qualität in der Aus- und Fortbildung ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunftssicherung unserer Vereine in ganz Baden-Württemberg leisten. Neben einem modernen Akademiebereich ist eine Beherbergung für gut 100 Seminargäste geplant sowie ein Bürotrakt für die Verwaltung der Akademie und des Verbandes. Weitere Verbände der Amateurmusik werden voraussichtlich ebenfalls ihren Geschäftssitz in das neue Musikzentrum verlegen, so dass hier ein zukunftsweisendes Kompetenz- und Service-Netzwerk für die musiktreibenden Vereine entstehen wird. Die veranschlagte Bausumme für das Musikzentrum beträgt 15,9 Mio. EUR und wird vom Land Baden-Württemberg mit 10,8 Mio. EUR bezuschusst. Das Musikzentrum soll Mitte 2020 seinen Betrieb aufnehmen.

 

Sponsoren

Veranstalter